Was ist eigentlich Astrologie oder muss oben immer wie unten sein? 

Fälschlicherweise geht der Laie oft davon aus, dass die Astrologie die Verantwortung für Entscheidungen oder für das Leben nehmen kann. Im Gegenteil: die Astrologie fordert uns auf, eigene Entscheidungen zu treffen und die Verantwortung für all unser Tun zu tragen. Sie fordert uns auf, zu wachsen und unsere Schwächen zu Stärken zu machen.

 

Hilfestellung dabei kann eine astrologische Beratung bieten. Viele von uns kennen das Gefühl vor einer Schwelle zu stehen, sich unzufrieden zu fühlen, nicht weiter zu kommen. Fragen, die auftauchen, sind: Wie geht es mit mir weiter? Wann und wie verändert sich meine Situation? Wie könnte es mir besser gehen? Wie soll ich mich verhalten?

 

Wenn wir das Wort Astrologie zerlegen wollen, bedeutet astron gleich Stern und logos soviel wie Geist, Vernunft, Sinn, Lehre. «Wie oben, so unten» können wir das Prinzip der Astrologie auf einen einfachen Nenner bringen.  Schon vor Jahrtausenden waren die Menschen fasziniert von der Bewegung der Gestirne am Himmel und fanden Parallelen zu den Geschehnissen auf der Erde.

 

Nun ist die Astrologie ein komplexes Thema mit den verschiedensten Deutungs- und Prognosemöglichkeiten. Die klassische Variante: das persönliche Horoskop. Das kann man sich wie eine Momentaufnahme der Gestirne am Himmel zum Zeitpunkt der Geburt vorstellen; abhängig auch vom Blickwinkel – sprich dem Geburtsort.

Diese Momentaufnahme bildet die Grundlage. Die Planeten sowie der Mond aber ziehen beständig weiter ihre Bahn und stellen uns vor immer neue Aufgaben. Permanent bilden sie unterschiedliche Winkel zu unseren persönlichen Planeten. Der Astrologe spricht von Aspekten.

 

Diese Aspekte fordern uns heraus, unterstützen uns, begleiten uns und lassen uns wachsen.

Als „schnellster“ Planet ist da z.B. Merkur. Er steht symbolisch für das Überbringen von Nachrichten. Er gibt Aufschluss darüber, wie jemand Informationen aufnimmt, verwertet und weitergibt. Er gibt uns einen Einblick über die Art der Kontaktaufnahme, über die Vorstellungskraft und geistige Mobilität. Er benötigt 88 Erdtage um die Sonne zu umrunden.

Der „langsamste“ Planet ist Pluto, der vor einigen Jahren zum „Zwergplaneten“ umbenannt wurde. Hierbei handelt es sich aber mehr um eine offizielle „Sprachregelung“ und ist für den Astrologen weniger von Bedeutung. Vielleicht fordert es auch die Natur von Pluto heraus, degradiert zu werden. Bei der Deutung der Pluto-Stellung im Horoskop geht es um Macht und Ohnmacht, Pluto steht für das Stirb und Werde, Altes muss gehen, damit Neues entstehen kann. Ein Plutojahr dauert 247,68 Jahre. Für den Einzelnen bedeutet dies, dass während einer normalen Lebensdauer nur bestimmte Bereiche des Horoskops (in der Astrologie spricht man von Häusern) von Pluto aspektiert werden. Die Häuser im Horoskop stehen für bestimmte Lebensbereiche.

 

Unterschieden wird zwischen persönlichen und unpersönlichen Planeten. Grenze zwischen diesen bildet Saturn. So ist Saturn auch der große Lehrer, der uns auffordert unsere Persönlichkeit sprich unsere persönlichen Planeten in Ordnung zu bringen. Saturn benötigt etwas mehr als 29 Erdjahre für seine Umlaufbahn um die Sonne. Und erst wenn Saturn alle unsere „Häuser“ also unsere Lebensbereiche aspektiert hat, sind wir wirklich „erwachsen“, kennen unsere Grenzen und können Verantwortung übernehmen. 

 

Hier finden Sie mich

Ute Pohl

Astrologin

Oberwieserweg 9

82405 Wessobrunn

Kontakt

mobil 01575-6642170

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Astrologin